Weserberglandrallye 2007 oder wie man einen Weltrekordversuch startet

Zum 25. Mal sollte auch dieses Jahr wieder die schon traditionelle Weserberglandrallye, veranstaltet von den Kanukollegen aus Minden, stattfinden. Für das Jubiläumsjahr hatte man sich etwas besonderes ausgedacht, einen Weltrekordversuch, die längste Schlange von muskelkraftbetriebenen Booten auf die Beine oder besser auf die Weser zu bekommen. Also sind wir beide, Manni und ich, bereits durch die Spreewaldtour wind- und wetterfest ausgestattet, nach Minden gefahren, um an dem bunten Spektakel teilzunehmen.
Widrige Witterung, es war zwar Sommer, aber irgendwie auch nicht, Wind von vorn und manchmal auch Regen konnte uns durchaus nicht stoppen. Wir paddelten die Silberstrecke von Rinteln nach Minden, immerhin 40 km mit dem Vereinsboot “Jonathan”, wobei die Ruderanlage auch Kondition der Beine erforderte. Die starke Strömung machte ungeahnte Geschwindigkeiten möglich und so mancher Radfahrer, der am Ufer entlang fuhr, wurde von Jonathan überholt. So kamen wir frohen Mutes und in Weltrekordversuchslaune schließlich 4 Stunden später in Minden an.
Das Seil, an dem man sich als Paddler festhalten sollte war im Wasser. Wobei es verwunderlich war, dass es mal auf der linken und mal auf der rechten Weserseite war. Wir fragten andere Kanuten, was denn jetzt so laufen sollte, aber keiner wusste es so recht. Alle warteten auf das Sirenensignal zum Anheben des Seils. Wir dann auch….
Schließlich bekamen wir mit, dass der gesamte Versuch abgeblasen wurde, denn eines der zahlreichen Schiffe auf der Weser hatte das Seil leider in seine Schraube bekommen und war fast havariert. Schade eigentlich! Die Stimmung war trotzdem prima und während der 4 Stunden Paddelei hatte Petrus ein Einsehen und ließ den Wind mal von vorn aber auch mal von hinten blasen, und geregnet hat es nur, als wir ankamen.
Für’s Auge wurde uns am Ziel eine Menge geboten, schicke Boote in allen Varianten, Größen und Ausstattungen, Paddel- und auch RuderkollegInnen jeglichen Alters und ein buntes Angebot an käuflich zu erwerbenden Leckereien und Spielereien. Parallel war das Fest „Blaues Band der Weser“ mit diversen Attraktionen wie Drachenbootrennen, Wettschwimmen, Fackeltauchen etc.

Die Mindener Kanuclub Kollegen haben es wieder geschafft, ein wohl organisiertes Spektakel auf die Beine zu stellen. Im kommenden Jahr wollen wir beide wieder an der Fahrt teilnehmen. Und vielleicht kommen ja auch, wie früher, mehr Leutchen mit. Dann werden wir vielleicht auch den Goldkurs paddeln und vorher ein bisschen trainieren, dann schmerzt es nicht so in der Schulter. Aber um ehrlich zu bleiben, bei DER Strömung macht Paddeln echt Spaß und auch 60 km sind durchaus drin.

Fazit, zwar kein Weltrekord, aber trotzdem eine Menge Spaß gehabt. Nicht zu vergessen, die leckeren Würstchen und der Streuselkuchen, der seinesgleichen sucht.