Pfingsten 2016 – Paddeln auf Schlei oder auch nicht Schlei

In diesem Jahr verbrachten wir Pfingsten auf dem Campingplatz Lindaunis, der schön gelegen ist und über eine ansprechende Infrastruktur verfügt. Bereits im Dezember wurde der Platz reserviert, mit Seeblick, allerdings bot man uns einen Platz ohne einen direkten Einstiegsplatz in der Nähe.

Nachdem am Freitag alle angereist und die Zelte aufgebaut waren, wurde zunächst erst einmal gegrillt und die Teilnehmer, die sich noch nicht kannten, lernten sich erst einmal kennen. Insgesamt waren wir 13 Paddler, allerdings waren bedauerlicherweise diesmal keine Kinder dabei. In den vergangenen Wochen war das Wetter allerbest, am Pfingsten zogen dunkle Regenwolken auf und das Wetter wurde unbeständig, das ruinierte das Fahrtenprogramm, welches in der geplanten Art und Weise nicht stattfinden konnte.

Am Samstag war noch alles gut. Wir fuhren wir nach Loit und setzten in die Loiter Au ein, ein netter Kleinfluss mit kleinen Hindernissen, Kiesbänken und einigen kleineren Hindernissen im Flusslauf. Problemlos wurde dieser Teil der Strecke von allen gemeistert. Doch bei der Ausfahrt auf die Schlei kam Wind auf und ein ziemlicher Wellengang, so dass Kreuzen erforderlich war. Glücklicherweise waren alle dann heil und trocken in Winningmay eingetroffen und nachdem die Autos nachgeholt waren, konnten die Boote verladen werden. Am Abend hatte der Campingplatzpächter eine Band organisiert, die dann Open Air Evergreens und Oldies spielten, leider regnete es die ganze Zeit, aber die Würstchen und Koteletts schmeckten trotzdem.

Am Sonntag wollten wir dann vom Campingplatz nach Arnis paddeln und brachen nach einigen organisatorischen Schwierigkeiten (wer fährt im Zweier?) auf. Es fehlte noch das ein oder andere und da die Einstiegstelle weit vom Lager entfernt war, verzögerte sich der Aufbruch immer mehr. Als dann endlich alle im Boot saßen, riss das Steuerseil bei Sven’s Einer. Also, wieder anlanden und Werkzeug holen. Als kleines Dreiergrüppchen beschlossen wir das zu erledigen. Der Rest der Gruppe paddelte los und wir wollten schnell folgen, so der Plan. Aber die erneute Verzögerung, die Reparatur des Bootes und das plötzlich aufziehende Gewitter mit Hagelschlag führten dann zum Chaos. Der Rest der Gruppe ging irgendwo an Land, aber leider war es nur schwer möglich mit dem Rest der Gruppe Kontakt aufzunehmen, (kein Empfang, kein Guthaben, Handy aus…)Es klappte dann doch und Sven holte einen Teil der Gruppe mit dem Trailer ab. Es goss in Strömen und gewitterte vor sich hin. Der Rest der Truppe (inzwischen waren 3 Gruppen entstanden) fuhr, als es wieder einigermaßen vertretbar war zum Campingplatz zurück und drehte noch eine Extrarunde auf dem Innensee. So ein Mist, schöner Pfingstausflug!

Am Montag war wieder Regen und die Paddellust irgendwie nicht mehr vorhanden, so dass zügig abgebaut und nach Hause gefahren wurde.

Trotzdem war die Stimmung gut und auch im kommenden Jahr wird wieder ein Pfingstausflug stattfinden.