Jahrbuch 2020

Was war am 22. März denn in der Küche los? Die er­ schöpften Paddler hatten eine ziemlich ereignisreiche  Jahreshauptversammlung  hinter sich gebracht. Bei  Wurst und Brot  wurde das Geschehen gemeinsam be­ sprochen. Was tatsächlich damals passierte, versu­ chen wir auf den Seiten 10 + 11 zu beschreiben. Nein, Kai zählt nicht  seine Biere, die er noch  bei Gertrud bezahlen  muss. Er macht nur ei­ ne von vielen  Übun­ gen, die uns in Malente nicht nur Kopfzerbre­ chen bereitete. Was  Gordon uns noch alles  mitgebracht hatte, wird  ab Seite 6 gezeigt. Ein reichgedeckter Tisch im Clubhaus ist inzwi­ schen auch ein Zeichen, dass ein  Reisebericht bevorsteht. Normen und Ulf waren unterwegs  und hatten uns etwas zu erzählen. Auf Seite 4 + 5 findet ihr ein paar Eindrücke von dem Abend. Im Harz  hatten wir noch unbe­ schwerte Stunden. Der Schnee­ mann aus den Schneeresten  zeigt aber ein anderes Gesicht   ein Omen? Darauf gibt es auf  Seite 12  + 13 keine Antwort! Ab März bestimmte im zuneh­ menden Maße die Pandemie  unser Leben. Auch wenn wir  mit dem Lockdown erst einmal  nicht nur Abstand zu Mit­ menschen sondern auch zu  unseren Gewohnheiten halten  mussten, kehrte im Laufe der  Monate wieder etwas Normali­ tät ein  wenn auch nur vor­ übergehend. Ab  Seite 14 bekommt ihr verschiedene  Eindrücke unseres angepass­ ten Vereinslebens... Alles zusammenpacken und  einfach nur raus. Auf  Seite 16 + 17  die ersten erfolgrei­ chen Unternehmungen in  dieser merkwürdigen Zeit. Einige Aufgaben halten sich nicht  an die Abstandsregeln  sie sitzen  uns immer im Nacken. Auf  Seite 20 etwas über unseren Arbeitsdienst . Kanupolo Training fand immer  statt   so zumindest der Ein­ druck. War es eine Täuschung?  Lest auf Seite 21 mehr. Der Betrieb am  Mittwoch  kam  schleppend in  Gang.  Falls ihr  es vergessen  habt, was doch  alles so los  war, auf den  Seiten 18 + 19 sind ein paar  Erinnerungen. Auch in diesem Jahr  gab es einen  Som­ mer! Und, wie in den  Vorjahren,  wurde  diese Zeit auch ge­ nossen  vielleicht  sogar etwas mehr.  Was unsere Paddler  daraus gemacht ha­ ben, könnt ihr auf  den  Seiten 22 + 23 sowie 26 + 27 sehen. Mitten im Sommer hatten wir tatsächlich  auch noch Trubel auf dem Wasser und an  Land: Unsere   1. KajakRallye!  So etwas  war auch in diesem Jahr möglich  wie auf  den Seiten 24 + 25 schön zu sehen ist. Im RKCStudio wurde ein Film­ chen für die Paddler gedreht.  Sieht so unsere  Zukunft  aus?  Unsere Anstrengungen für die  nächsten Jahre sind auf den  Seiten  29 + 36   beschrieben. Der 277. Tag in diesem Jahr war der  3. Ok­ tober   nicht überraschend. Eher waren  die Rudelbildungen zwischen Zarrenthin  und Ratzeburg dann schon für 2020 merk­ würdig. Auf Seite 28 dazu etwas mehr.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTM3ODU=