Demmin 2018

Das lange 1. Mai- Wochenende bot sich an, um auf Tour zu gehen.
Wir, Christian, Kristine, Angelika und Gudrun vom ETV Hamburg sowie Karin und Ines aus Ratzeburg, haben die Gewässer rund um Demmin erkundet.
Dort wo Peene, Trebel und Tollense aufeinandertreffen. Als Standquartier diente der Wasserwanderrastplatz (WWRP) vom Segelverein Blau – Weiß Demmin.
Am Samstag saßen wir nach einer entspannten Anreise gegen 13.00 Uhr in den Booten, genossen das sonnige Wetter und machten uns entlang der Peene auf nach Loitz.
Entspannt und mit leichter Strömung ging es gut voran. Die Natur explodierte bei dem milden Temperaturen in den letzten Wochen und so war schon vieles in zartes grün oder in blütenweiß getaucht.
Der Raps begann gelb zu werden. In Loitz gibt es einen guten WWRP, ansonsten ist es eher ein ruhige Ortschaft.
Wieder zurück in Demmin, wurden die Kocher startklar gemacht, damit wir noch etwas warmes in den Magen bekamen. Es gab u.a. selbst gemachte Pesto von Angelika, oder auch selbst zubereitete Tütensuppe.
Gudrun war mittlerweile auch zu uns gestoßen. Die Abendsonne konnten wir nochmal bei gutem Rotwein in vollen Zügen genießen.
Der nächste Morgen, die erste Nacht der Saison im Zelt gut geschlafen und von der Sonne geweckt. Herz was will man mehr!
Boote auf die Autos verladen und mit ein paar Umwegen fuhren wir zur Ortschaft Klempenow. Von dort aus haben wir die Tollense nach Demmin befahren.
Ruhig zieht sich der Fluss dahin, doch die Vogelwelt ist gut zu Gange und bereitet uns entlang der Fahrten ein wahres Dauerkonzert.
Nur eine Umtrage hat die Strecke , denn bei dem 2. Wehr können wir scharmant den zügigen Altarm nutzen.
Eine Landpause legen wir bei Vanselow ein. Es ist nicht einfach eine geeignete Stelle zum Ausstieg zu finden, aber mit vereinten Kräften bekommen wir auch den Damenzweier an Land gezogen.
Die letzten Kilometer ziehen sich etwas dahin. Gudrun hat mit ihrer Schulter zu kämpfen. Die Kirche und der Speicher von Demmin sind schon zu erkennen. Nach der Dusche geht es in die Stadt zum Griechen.
Satt kehren wir zurück zum WWRP und lassen den Abend mal wieder bei lauschigen Sonnenuntergang und Weinchen ausklingen. Sobald die Sonne aber weg ist, wird es frisch.
Alle sind somit zeitig in ihren Zelten verschwunden.
Der nächste Tag und immer noch scheint die Sonne vom blauen Himmel.:-) Gudrun ist außer Gefecht und so springt Ines mit Angelika in den Zweier.
Heute fahren wir die Trebel entlang. Dauerkonzert für unsere Ohren und elegante Flugeinlagen von den imposanten Greifvögeln lassen uns immer mal wieder innehalten. Natur pur!
Im Laufe der Fahrt zieht der Himmel zu, aber noch bleiben wir trocken. Ein recht neuer Bootsanleger mit geeigneten Steg bietet sich als Pausenplatz an.
Zurück in Demmin, frische Dusche mit Absicht und eine zusätzliche vom Himmel. Wie gut das man das ganze im gemütlichen Zelt abwettern kann.
Gudrun hat, während wir auf dem Wasser waren, für das Abendessen eingekauft. Sie hat nicht nur frische Kartoffeln, Spargel und Schinken besorgt, sondern auch gleich noch die 3 kg Spargel eigenhändig geschält.
Die Spargelsaison wurde eröffnet! Echte ETV-Kultur!! Lecker, lecker!!
Der letzte Abend geht mit Sonne zu Ende und fängt mit dem vollen Mond an.
Biber haben wir leider immer noch nicht beobachten können, obwohl es allerhand Biber- Burgen und abgenagte Äste entlang der Flüsse zu entdecken gab.
Der letzte Tag hatte es nochmal in sich. Wind ist für die Gewässer rund um Demmin nicht das Problem, aber einige wollten es von uns wissen und bei Windstärke 6-7 über den Kummerower See die Wellen absurfen.
Christian und Angelika mit Ines im Zweier hatten ihren Spaß mit den Bedingungen auf dem See. Es konnte die Spitzengeschwindigkeit von fast 20 km/ h erreicht werden.
Bei der Aalbude angekommen, waren Kristine und Karin froh uns zu sehen. Die letzten 15 km über die Peene vergingen mit dem Rückenwind recht zügig.
In Demmin angekommen, Sachen packen und ein tränenreicher Abschied! Dies war ein guter Auftakt in die noch junge Paddelsaison. So kann es weitergehen!

Paddelpost Demmin im Schnelldurchgang
Demmin die Stadt wo Peene, Tollense und Trebel zueinander fliesen,
wo wir jeden Meter auf dem Wasser genießen!

Die Wärmende Sonne treibt uns aus dem Zelt,
jetzt gehört uns der Kaffee und die ganze Wasserwelt!

Lecker Pesto, Spargel und Angeberstulle,
dazu einen Wein oder Bier aus der Pulle!

Die Greifvögel drehen über unseren Köpfen ihre Kreise,
wir stecken die Köpfe in Nacken und verfolgen das wilde Treiben.

Wir hören die vielen Vögel nur aus dem Schilf heraus ,
ein wunderbares Konzert kommt dabei heraus!

Die Sonne begleitet uns jeden Tag,
das haben wir uns verdient vom stressigen Alltag!

Bis zum nächsten mal. Gruß Ines