600 Kilometer auf der Oder

Ratzeburger Kanuten in der polnischen Presse:
GAZETA LOKALNA, Kedzierzyn-Kozle,  12. Juli 2006
Kajakfahrer aus Deutschland in Cosel

18 Deutsche haben sich vorgenommen, die Oder mit ihren Booten von Ratibor bis in die deutsche Stadt Schwedt zu befahren. Am vergangenen Montag machten sie Station in unserer Stadt, um am nächsten Tag nach Krapkowice aufzubrechen.

21 Tage haben sie für die Bewältigung dieser Strecke vorgesehen, die Teilnehmer sind Freizeitsportler, deren jüngster 50 und deren ältester 71 Jahre alt ist. Sie kommen aus sechs verschiedenen Städten in Deutschland, u.a. Magdeburg und Hamburg.
„Wir gehören zu einem Kanuclub, der alle zwei Jahre eine internationale Fahrt auf einem langen, europäischen Fluss durchführt, wie z.B. der Memel, Donau oder Elbe“, erläutert Manfred Neuber, ein Teilnehmer der Reise.
Im Verlauf ihrer Oder-Tour werden sie den Annaberg, Oppeln, Brieg, Breslau, Glogau und Neusalz besuchen. Einige der Teilnehmer sind zum ersten Mal in Polen. „Die Menschen hier sind sehr freundlich uns gegenüber eingestellt, wir kommen in den nächsten Jahren bestimmt noch einmal“, sagt Viktor Schulz*.

Es wird deutlich, dass in Deutschland viele ältere Menschen das Kanuwandern betreiben. „Es ist eine große Herausforderung, aber wir alle sind an diese Sportart gewöhnt. Man muss eine Mütze tragen und sich mit Sonnenöl einschmieren“, ergänzt Manfred Neuber. „Das Schwerste ist die Hitze.“

Den Deutschen haben sich zwei Ratiborer angeschlossen, die ihnen während der Fahrt nach Cosel Gesellschaft leisteten. „Es ist schon verblüffend, dass sich eine derartige Gruppe gefunden hat, die hier fahren wollte. Sie wussten doch gar nicht, was sie erwarten konnten“, meint Tomasz Gajda, der sich für diesen Ausflug zusammen mit seinem Freund Bartek Mielnik entschieden hatte.

„In zwei Jahren wird die deutsche Gruppe sich wieder die Oder vornehmen. Dann werden wir aus Görlitz starten, weiter bis Stettin paddeln und vielleicht noch bis zur Ostsee“; fasst Manfred Neuber zusammen.

 

Hinweis des Übersetzers

Im RKC kennt man ihn auch als „Erich“, „Dieter“, „Dieter-Erich“ und „Bootshauswart“.